StartseiteErkrankungenAsthma bronchiale

Im gleichen Sinne werden auch die Bezeichnungen Chronische Obstruktive Bronchitis und Chronische Spastische Bronchitis verwendet.

Beim Asthma bronchiale kommt es immer wieder zu einer meist anfallartigen sich wieder zurückbildenden Verengung der Atemwege. Typische Beschwerden sind dabei beständiges Husten oder Räuspern, Engegefühl in der Brust, Luftnot und pfeifende Ausatemgeräusche. Das Beschwerdebild hängt bei Kindern von den Auslösern und dem Lebensalter ab.

Im Wesentlichen gibt es bei Kindern und Jugendlichen drei Hautgruppen:



"Transient wheezers" (leider wurde bislang kein deutscher Begriff geprägt, übersetzt bedeutet das: "zwischenzeitlich pfeifend atmende Kinder“). Diese Kinder erleiden vorübergehend in den ersten 2-3 Lebensjahren im Rahmen von Infekten eine Verengung der Atemwege, Allergien sind nicht nachweisbar. Diese Form macht gut 75% der Erkrankungen mit chronisch obstruktiven Bronchitiden (wiederholten Verengungen der Atemwege) aus.

Infektasthma. Bei dieser Gruppe sind ebenfalls keine Allergien nachweisbar, auch hier kommt es zu obstruktiven Episoden im Rahmen von Atemwegsinfekten, v.a. im Herbst und Winter. Bis zum Schulalter sind die Kinder in der Regel wieder symptomfrei.

Allergisches Asthma. Kann eine Sensibilisierung auf Allergene (siehe auch Allergien) nachgewiesen werden, ist meist von einem längeren Verlauf der Erkrankung auszugehen. Jedoch kommt es auch hier bei 75% bis zum Jugendalter zumindest zu einer Beschwerdeminderung oder gar Symptomfreiheit.



Quellen

Quellenübersicht (pdf)

Seite zuletzt aktualisiert am 28.01.2012


Druckbare Version