StartseiteLeistungsspektrumHomöopathieDer Heilungsprozess

Der Heilungsprozess, Mittelwiederholung

Die Dauer eines Heilungsprozesses hängt von der Tiefe und der Dauer einer Erkrankung ab. Akute Erkrankungen ohne chronischen Hintergrund heilen mit dem passenden Mittel schnell, chronische Erkrankungen brauchen Zeit.

Fast immer erhalten Sie bzw. Ihr Kind das Arzneimittel in einer Einzelgabe von 3-5 Globuli. Manchmal soll eine (weitere) Gabe in ca. 100 ml Wasser gelöst und dann jeweils nach mehrfachem Umrühren löffelweise über den Tag verteilt eingenommen werden. Ausnahmen bilden die Q-Potenzen, in dem Fall erhalten Sie andere Instruktionen. Vor und nach der Gabe sollte der Patient möglichst nichts essen oder trinken.

Ein Mittel wird erst wiederholt, wenn nach Besserung wieder eine Verschlechterung eintritt. Die Arznei kann sooft wiederholt werden, solange wieder eine Besserung eintritt. Bleibt die Besserung aus, ist die Arznei oder ihre Potenz nicht mehr wirksam und sollte nicht weiter eingenommen werden.



Die Wirksamkeit einer Arznei kann allerdings erst nach einer gewissen Zeit beurteilt werden: Bei sehr akuten Zuständen sollte eine Besserung in wenigen Stunden, in seit einigen Tagen bestehenden Beschwerden nach 1-2 Tagen eintreten. Bei chronischen Erkrankungen lässt sich die Wirksamkeit erst nach einigen Wochen beurteilen.

Mögliche Erstreaktion

Manchmal kann es nach der Einnahme eines Arzneimittels zu einer Erstreaktion kommen, bei der Symptome kurz eher noch zunehmen. Bei beunruhigenden Symptomen halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Seite zuletzt aktualisiert am 28.01.2012


Druckbare Version